Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Mit chronischen Erkrankungen leben

Akute Erkrankungen wie eine Halsentzündung haben oft nur eine Ursache und heilen im Normalfall in relativer kurzer Zeit. Chronische Erkrankungen sind anders. Sie haben meist mehrere Ursachen und ihr Verlauf kann selten vorhergesagt werden, oft bleiben sie lebenslang bestehen. In Österreich lebt ein Drittel der Frauen und Männer über 15 Jahre mit einer chronischen Erkrankung, Tendenz steigend.

Beispiele für chronische Erktankungen: Allergien, Asthma, Athrose, Bandscheibenerkrankungen, Bluthochdruck, Chronische Bronchitis (COPD), Chronische Kreuz- und Nackenbeschwerden, Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Chronische Nierenprobleme, Chronischer Schmerz, Depressionen, Diabetes, Epilepsie, Harninkontinenz, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebserkrankungen, Magengeschwüre, Migräne, Multiple Sklerose, Neurodermitis, Parkinson, Psoriasis, Schilddrüsenerkrankungen

Mit einer chronischen Erkrankung zu leben bedeutet, die Krankheit selbst zu managen – egal auf welche Art und Weise. Manche Frauen und Männer ziehen sich zurück, andere entwickeln Strategien, um soziale Kontakte zu pflegen und zu arbeiten.

Gedanken, die Sie vielleicht schon gehabt haben, wenn Sie selbst mit einer chronischen Erkrankung leben oder als Angehörige betroffen sind:
Meine chronische Erkrankung belastet mein Arbeitsleben. Ich habe Angst, länger auszufallen. Ich bin permanent gestresst, weil ich Angst habe, gekündigt zu werden.
Die Krankheit steht zwischen mir und meinem Partner. Sie beeinflusst unsere Beziehung. Ich habe keine Lust mehr auf Sex.
Ich bin oft müde, niedergeschlagen und habe Schmerzen. Da fällt es mir oft schwer mich aufzuraffen und einfach nur einen Spaziergang zu machen.
Kann ich mit Ernährung meine Gesundheit beeinflussen?
Ich habe immer wieder akute Schmerzen. Wo wird mir geholfen?
Was ist, wenn es mir schlechter geht und ich ins Krankenhaus muss? Wo kann ich eine PatientInnenverfügung machen?
Ich pflege meinen Mann/meine Mutter … – wo kann ich mich über Unterstützung, Kostenersatz … informieren? Mit wem kann ich meine Erfahrungen teilen?

Wir sind für Sie da

Persönliche Beratung bei uns im Frauengesundheitszentrum am Joanneumring 3, per Telefon oder per E-Mail

Bibliothek mit Fachbüchern und Ratgebern

Psychotherapie

Selbstmanagement-Kurs Gesund und aktiv leben, sechsteilig
Flugblatt Kurs für Frauen und Männer (Oktober 2017)
Mitglied im Evivo Netzwerk


Wie finde ich gute Gesundheitsinformation im Netz?
, Information und Gespräch, 1,5 Stunden
Alle Angebote sind kostenfrei.

Als Managerin Ihrer Erkrankung müssen Sie machmal die Entscheidung treffen, ob und wann Sie Hilfe benötigen. Und ob Sie sie im FreundInnenkreis, bei ExpertInnen im Gesundheitswesen oder im Internet suchen. Hier sind ein paar nützliche Links und Adressen:

Links

Broschüre Kompetent als Patientin und Patient
Die Broschüre enthält Tipps, wie Sie Gesundheitsinformationen bewerten können, wie Sie sich auf ein Gespräch bei der Ärztin, dem Arzt vorbereiten können sowie Informationen zu Gesundheits- und Sozialleistungen, selbst zu zahlenden Angeboten, Medikamenten und mehr. 
www.hauptverband.at/portal27/hvbportal/content?contentid=10007.693681&viewmode=content

PatientInnenombudsschaft
Bei der PatientInnenombudsschaft erhalten Sie Informationen über Ihre Rechte als Patientin. Bei ihr können Sie Beschwerden deponieren etwa über die Behandlung in steirischen Krankenhäusern und Pflegeheimen. Sie erhalten Beratung und haben die Möglichkeit, zur Schlichtungsstelle begleitet zu werden. Die PatientInnen- und Pflegeombudsschaft ist weisungsungebunden und zur Verschwiegenheit verpflichtet.
www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/74835708/DE/
PatientInnenombudschaft Österreich:
https://www.gesundheit.gv.at/gesundheitssystem/institutionen/patientenanwalt
Steiermark:
www.verwaltung.steiermark.at/cms/beitrag/11683514/74835708/

Services Stadt Graz
Gesundheitsamt
Informationen zu Apothekenbereitschaft, Ärztenotdienst, Krankenhäuser, Rotes Kreuz …
www.graz.at/cms/beitrag/10019459/679108/

Sozialamt
Informationen zu Behindertentaxi, Behindertenhilfe, Essenszustelldienst, Mittagessen für SeniorInnen, Sozialcard, SeniorInnen-Beratung, Hauskrankenpflege, Mindestsicherung, Heimzuzahlung …
www.graz.at/cms/beitrag/10018736/266917/

Pflegedrehscheibe
Eine zentrale Anlaufstelle zu allen Fragen bezüglich Pflege und Betreuung wie etwa: Mobile Dienste, Pflegeheim, Betreutes Wohnen, Tageszentren, Pflegegeld, 24 Stunden Betreuung, Behindertentaxi, Geronto-psychiatrisches Zentrum, finanzieller Zuschuss für pflegende Angehörige, sozialversicherungsrechtliche Absicherung für Pflegepersonen, GIS, Rezeptgebührenbefreiung, Familienhospizkarenz, mobiles Palliativpflegeteam, Essenszustellung, Mittagstisch für SeniorenInnen, Wohnungsreinigung, Hilfsmittel, Notruftelefon, PatientInnenverfügung/Vorsorgevollmacht/Vertretungsbefugnis/Sachwalterschaft, Pflegekarenz und Pflegeteilzeit, Sturzprophylaxe zu Hause
Kontakt:
Albert-Schweitzer-Gasse 36, bei Bedarf auch direkt in den Privathaushalten der KlientInnen, Montag bis Freitag, 10 bis 15 Uhr, entweder spontan oder nach Terminvereinbarung unter 0316/872-6382 oder pflegedrehscheibe@stadt.graz.at
www.graz.at/cms/beitrag/10258766/374927

Behindertenanwaltschaft
Die Anwaltschaft für Frauen und Männer mit Behinderung ist eine weisungsfreie und unabhängige Service- und Beratungseinrichtung und setzt sich auch für die allgemeinen Rechte und Interessen von Menschen mit Behinderungen ein.
Kontakt:
Joanneumring 20A, 8010 Graz
0316/877-2745, amb@stmk.gv.at
www.behindertenanwalt.steiermark.at

Pionierinnen
Die Pionierinnen sind eine Gruppe von Frauen mit chronischen Erkrankungen. Sie stellen ihre Erfahrungen und ihr Wissen anderen Frauen, die mit Krankheiten leben oder deren Angehörigen zur Verfügung, etwa in Form einer Peer-Beratung.
Kontakt:
0676/52 32 290, pionierinnen@gmx.at
www.facebook.com/groups/PionierinnenMitDurchblick
Folder

Tipp: Einen Handlungsplan machen und die Gesundheit verbessern
Sie wollen öfters spazierengehen, können sich aber nicht aufraffen? Sie vergessen, tagsüber genügend Wasser zu trinken?
Manchmal unterstützt es, einen Handlungsplan zu haben und sich Ziele zu setzen. Wie das genau funktioniert, lernen Sie im Kurs Gesund und aktiv leben.

Beate Kopp-Kelter, Rita Obergeschwandner, Monika Vucsak, 30.11.2016