Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgr├Â├če + / -
Drucken

Durchblick. Gesundheitskompetenz f├╝r Frauen

WORUM GEHT ES

Frauen werden in ihrer Gesundheitskompetenz gest├Ąrkt und ermutigt, sich aktiv als Expertinnen f├╝r sich selbst im Gesundheitswesen einzubringen. Frauen und M├Ąnner, die in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung arbeiten, werden beteiligt, um die Anliegen der Frauen zu unterst├╝tzen.

Laufzeit: April 2013 bis M├Ąrz 2016
Ansprechpartnerinnen:

ARGE Durchblick, Projektteam Graz: Frauengesundheitszentrum, Veronika Graber, Ulla Sladek, Brigitte Steingruber, Rita Obergeschwandner; Wien: FEM, FEM S├ťD

SubventionsgeberInnen:

Fonds Gesundes ├ľsterreich, Land Steiermark Gesundheit, Land Steiermark Frauen, Land Steiermark Jugend, Stadt Frauen und Gleichstellung, Wiener Gesundheitsf├Ârderung, Wiener Gebietskrankenkasse

Aktivit├Ąten im Rahmen des Projektes

Bedarfserhebung
2013 haben wir Fachfrauen und Fachm├Ąnner sowie Frauen mit chronischen Krankheiten zu ihren Erfahrungen befragt. Auf Basis ihrer R├╝ckmeldungen haben die Projektmitarbeiterinnen Ma├čnahmen konzipiert. Bericht

Durchblick ÔÇô Gesundes Wissen f├╝r Frauen
In 3 Modulen ├í 3 Stunden lernen Frauen, die mit chronischen Krankheiten leben, ihre Rechte als Patientin kennen, reflektieren ihre Erfahrungen im Gesundheitswesen und ├╝ben, ihre Anliegen einzubringen. Sie bekommen Tipps, wie sie sich auf Gespr├Ąche mit ├ärztInnen und anderen Health Professionals gut vorbereiten k├Ânnen und lernen, wie sie seri├Âse Informationen zu Gesundheit, Krankheit und Behandlung von Werbung und einseitigen Gesundheitsinformationen unterscheiden k├Ânnen. Seit September 2014 f├╝hrte das Grazer Frauengesundheitszentrum drei Kursreihen durch: Im M├╝rztal, in Hartberg und in Graz. In der Durchf├╝hrung au├čerhalb von Graz wurde mit Organisationen vor Ort, wie der Versicherungsanstalt f├╝r Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) und der Frauen- und M├Ądchenberatungsstelle Hartberg, kooperiert.

Pionierinnengruppe
In Graz konnten Frauen, die mit chronischen Krankheiten leben, als Mitglieder der Pionierinnen aktiv zur Mitarbeit am Projekt gewonnen werden. Sie treffen sich regelm├Ą├čig, um gemeinsame Anliegen von Frauen mit Langzeiterkrankungen herauszuarbeiten. Die Projektmitarbeiterinnen unterst├╝tzen sie inhaltlich und organisatorisch. Neben dem Empowerment von Frauen mit chronischen Krankheiten ist das Ziel der Pionierinnen, ihre Erfahrungen einer Fach├Âffentlichkeit zug├Ąnglich zu machen, um die Qualit├Ąt der Gesundheitsversorgung f├╝r Frauen mit chronischen Krankheiten zu verbessern. Derzeit sind 8 Frauen in der Pionierinnengruppe aktiv. Seit Oktober 2014 haben die Pionierinnen an der Arbeitstagung teilgenommen. Sie haben internationale, nationale und lokale Good Practice Beispiele f├╝r die Beratung und Beteiligung von Frauen mit chronischen Krankheiten recherchiert. Aus den lokalen Beispielen haben sie eine Institution ausgew├Ąhlt, zu der sie eine Exkursion geplant und vorbereitet haben. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Frauengesundheitszentrums haben sie einen Folder erstellt, der die Gruppe interessierten Frauen und Fachpersonen vorstellt.

Arbeitstagungen: Auf der Arbeitstagung Information, Beratung und Beteiligung von Frauen mit chronischen Krankheiten im Oktober 2014 haben die Pionierinnen ihre bisherige Arbeit vorgestellt und sich mit Fachpersonen aus dem Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich vernetzt. Neben dem Wissenszuwachs durch fachliche Vortr├Ąge wurde das gemeinsame Aufeinander-Zugehen von allen Teilnehmerinnen der Tagung als sehr positiv hervorgehoben.

Beirat
Der Beirat spiegelt in seiner Zusammensetzung die Zielgruppen des Projekts wider: Frauen mit chronischen Krankheiten, ├ärztInnen, Pflegepersonen, Ergo- und PhysiotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen, SozialarbeiterInnen und Case-ManagerInnen, AkteurInnen von Versicherungen und Berufsgruppenvertreterinnen sitzen an einem Tisch. Der Beirat ber├Ąt die Projektmitarbeiterinnen, schafft Zug├Ąnge zu den Zielgruppen und entwickelt Ideen, wie die Ma├čnahmen des Projekts nachhaltig verankert werden k├Ânnen. Der Beirat fand seit Oktober 2014 dreimal statt.

Fortbildungen f├╝r Fachpersonen im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich: Auch f├╝r Fachpersonen und MultiplikatorInnen bietet das Grazer Frauengesundheitszentrum kostenfreie Fortbildungen in Gesundheitskompetenz. Die Inhalte der zwei- bis vierst├╝ndigen Fortbildungen sind: Was ist Gesundheitskompetenz? Was kann ich als Fachperson tun, um die Gesundheitskompetenz von Frauen mit chronischen Krankheiten zu st├Ąrken? Wie finde ich gute Gesundheitsinformationen, die ich an PatientInnen und KlientInnen weitergeben kann? Wie kann ich PatientInnen, KlientInnen und Angeh├Ârige beteiligen, um gemeinsam gute Entscheidungen zu treffen?