Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum Verhütungsmittel Implanon

Alter 29 Jahre, ( Allergiker, Asthmatiker ) Implanon seit Juni 2004Die ersten MOnate toll, dann seit Oktober 2004 Beginn der Leidensgeschichte …

ständige schmerzhafte BLutungen, die 7-14 Tage andauern mit Pickel im Decolletee, auf dem Rücken und im Gesicht, gepaart mit Appetittstörungen ständigen Heisshunger auf Zitronenkuchen mit Schlagsahne und Gurken, schrecklichem Haarausfall, stumpfes Harr trotz Collagen Shampoos, silk & shine Spülungen sowie teuren Haarkuren und Ginko Energetikum aus der Schweiz und Einnahme von Biotin etc..

Zwischendurch bekomme ich schlimme Migräne und auch Wut und Agressionen.Wenn ich diese innere Unruhe spüre, daß ich hier alles zerkleinern könnte dann hab eich schon die Gewißheit, daß mich in den nächsten 2 Tagen die Menstruation erwartet.

Im Winter wurden grosse Eierstockzysten diagnostizioert und Wasser im Bauchraum, zuvor hatte ich Schmerzen und mußte meinen Hausarzt rauskommen lassen weil ich 3 Tag emit Schmerzen im Bett lag und dachte ich würde kaputt gehen.

Durch dieses ganze Desaster bin ich beruflich sehr eingeschränkt … wer kann schon in dem Zustand gute Arbeit leisten ? Und umgekehrt kann es auch nicht die Lösung sein sich kodeinhaltigen Schmerzmitteln vollzustopfen um seine tägliche Arbeit verrichten zu können oder gar ständige WC Gänge zu verrichten und dann als Drückeberger abgestempelt zu werden .. Über das Thema Sex brauche ich wohl nicht viele Worte verlieren. Man kann sich vorstellen daß es es nicht zu sehr vielen Gelegenheiten kommt, aber mangelnder Sex sollte auch nicht für meine Beschwerden ausschlaggebend sein, sondern eben die Gesundheit, der Allgemeinzustand die Befindlichkeiten etc… die einem dem Alltag erschweren.

Fakt ist ich habe eien menge Geld dafür bezahlt, das Implanon wurde also so toll angepriesen und ich habe aufgrund dieser ärztlichen Fürsprache mir das Implanon einsetzen lassen. Ich habe mich auf die Beratung verlassen aber man hat mir auch keine Probierpille mit dem Wirkstoff angeboten so wie es hätte sein sollen wie ich im Nachhinein erfahren habe.

Was nun ? Bin ich ein Einzelfall ? Ist es weil ich Alergiker bin ? Oder liegt hier eine riesige Pharma Sauerei vor?Ich weiß es nicht, aber ich werde mich bestmöglich schlau machen … und ich stehe auch mit anderen Ärzten über das Internet in Verbindung, die selber ein Implanon in sich tragen und ebenfalls unter Symtomen wie Zysten, ständige Blutungen etc… leiden und es wird sogar interesant, eie der Ärztinnen schaltet jetzt einen Anwalt ein und sucht jede Menge Patientinnen denen es genauso geht.Bisher halte ich mich zurück, aber der Gedanke sich rechtlich beraten zu lassen, liegt nicht sehr fern zumal man in Amerika sogar McDonalds auf Millionen wegen einer Tasse zu heissen Kakao / Kaffee verklagt wurde, aber hier in Deutschland soll man sich alles gefallen lassen wie eine Herde dumme Kühe, die grasend auf einer Wiese stehen und den Kopf heben und senken.

Noch habe ich zu wenig Infos, aber ich werde mich schlau machen und sehen ob ich entweder einfach nur Pech habe, oder ob man tatsächlich etwas unternehmen kann.

Bericht einer Frau an das Frauengesundheitszentrum

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte