Deutsch / English Summary
Text-only-Version
SchriftgrĂ¶ĂŸe + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum VerhĂŒtungsmittel Implanon

Im Zeitraum Juni 2003 bis August 2006 war ich im „Besitz“ eines Implanons. Vor der Einsetzung hat mir meine damalige FrauenĂ€rztin eine Pille mit einer Ă€hnlichen hormonellen Zusammensetzung gegeben, die ich problemlos vertragen habe. Leider wurde ich von der Ärztin auf keinerlei Nebenwirkungen bzw. Erfahrungen anderer Frauen hingewiesen, sie meinte nur, dass wenn ich die getestete Pille vertrage, nichts gegen ein Implanon sprechen wĂŒrde… Mein heutiger Frauenarzt sieht das ganz anders!

Nach dem Einsetzen hatte ich allerdings in AbstĂ€nden von 2-3 Wochen Blutungen, deren StĂ€rke und Dauer ich bis dato nicht kannte. Das Schlimmste daran war fĂŒr mich allerdings die UnregelmĂ€ĂŸigkeit der Blutungen. GlĂŒcklicherweise waren die 3 Jahre im Juni diesen Jahres vorbei und ich wollte mir das StĂ€bchen entfernen lassen, welches laut Hersteller ganz einfach durch den Frauenarzt zu entfernen ist – aber nur wenn man weiß, wo es sich befindet! Nach eingehender Suche hat mich mein Frauenarzt in die gynĂ€kologische Ambulanz ĂŒberwiesen da er nicht „wild“ drauflos schneiden wollte. Hier habe ich weitere 2 Stunden verbracht, da auch die dortigen Ärzte das StĂ€bchen nicht ertasten konnten. Der rettende Einfall, es durch Röntgen sichtbar zu machen, brachte auch nichts da es keinen Röntgenstreifen besitzt. Ebenso wenig von Erfolg gekrönt war die Untersuchung mit Ultraschall. Mit seiner Weißheit am Ende machte mich der Arzt schonend darauf
aufmerksam, dass das StĂ€bchen bei anderen Frauen gar nicht mehr gefunden wurde und es implantiert gelassen werden musste. Da dies ganz und gar nicht in meinem Sinne war bat ich ihn darum, in der NĂ€he der Einsetz-Narbe zu suchen. Auf dem Ultraschall meinte er das StĂ€bchen zu sehen, konnte mir aber keine 100%ige Sicherheit geben. Nun hatte ich die Wahl: entweder er schneidet dort auf und versucht sein GlĂŒck oder es bleibt eben drin. Ich habe mich fĂŒr die erstere Variante entschieden und nach „nur“
einer halben Stunde im OP hat er es dann gefunden!

Fazit: wie herrlich ist doch das Leben mit der Pille!

Bericht einer Frau an das Frauengesundheitszentrum, Mai 2005

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte