Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum Verhütungsmittel Hormonspirale Mirena

Liebes Team des Frauengesundheitszentrums,

ich bin froh und dankbar auf Ihre Seite gestoßen zu sein.

Es ist für mich noch nicht zu glauben, dass ich mich für eine Langzeitwirkung in meinem Körper entschieden habe, ohne mich über Nebenwirkungen zu informieren. Dies hat für mich eine weitreichende Konsequenz nach sich gezogen.
Meine Geschichte:
Im Januar 2010 habe ich mir auf Anraten meiner damals neuen Frauenärztin die Mirena einsetzen lassen. Die Erklärung zu Nebenwirkungen wurde sehr kurz und knapp mit der Aussage „quasi keine Nebenwirkungen“ gehalten. Ich habe dies ohne nachzuforschen akzeptiert.
Die Auswirkungen auf meinen Körper, die ich im folgenden beschreibe und sich über Jahre manifestierten waren für mich bis heute, nicht die Schlimmsten:
– monatliche Blutungen, zeitweise 14 -tägig.
– Hautveränderungen im Gesicht (bräunliche Flecken)
– vermehrtes Schwitzen
– stärkster Haarausfall
– tief schwarze Behaarung an den Unterschenkeln, am Kinn vereinzelt und an beiden Brüsten
– Venenproblematik mit folgender Venenoperation im Jahr 2013
– Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich
– ziehende Unterleibsschmerzen unabhängig der Periode
– massiv sinkende Libido
– Wassereinlagerungen (teilweise Gewichtszunahme von 4 Kilo innerhalb 3 Tagen)
– starke regelmäßige Brustschmerzen und Brustvergrösserung an ca. 4 Tagen im Monat um eine Körbchengrösse
Keine der Nebenwirkungen wurde von meiner Frauenärztin mit Mirena in Verbindung gebracht.
Was für mich die schlimmsten Auswirkungen darstellte sind die schweren psychischen Veränderungen:
– Ängste
– Grübelzwänge
– Panikattacken mit Hyperventilation
– Rasender Ruhepuls
– Angst vor Kontakten und damit Rückzug von Freunden und Familie
– massives Zittern der Hände, besonders bei Essen und Trinken, was zu einer sozialen Phobie geführt hat
– innerliche Unruhe
Alles in Allem haben sich die Nebenwirkungen über die Jahre (Januar 2010 bis September 2014) entwickelt. Ich war bei vielen Ärzten, u.a. in psychologischer Behandlung und keiner kam darauf meine Symptome mit der Mirena zu verknüpfen.
Die psychischen Auswirkungen haben mich schwer beeinträchtigt und sind für mich schwerwiegender als alle anderen Nebenwirkungen. Sie haben mich von einem glücklichen und kontaktfreudigen Menschen zu einem ängstlichen stillen Menschen werden lassen, was schwerste Auswirkungen auch für meine Familie hatte!
Nachdem sich die psychischen Auswirkungen immer mehr zuspitzten, bis hin zu Panik während dem Auto fahren und schwere Panikattacken während dem Essen und Trinken in Gesellschaft, habe ich vor dem anstehenden Routinetermin bei der Frauenärztin im Internet zum ersten Mal nach möglichen Nebenwirkungen der Mirena recherchiert und bin seither geschockt von den Erfahrungen hunderter Frauen. Ich habe die Spirale sofort entfernen lassen mit der Folge, einer zunehmenden Verbesserung bereits innerhalb der ersten 4 Wochen!
Es geht mir so gut, wie Jahre nicht mehr. Der Zusammenhang alles Nebenwirkungen mit der Mirena wird von meiner Frauenärztin weiterhin bestritten.
Ich wünsche mir, Frauen mit meinem Bericht, helfen zu können!

 

Leidensweg einer Mirena-Trägerin

Bericht einer betroffenen Frau an das Frauengesundheitszentrum, 2014

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte