Deutsch / English Summary
Text-only-Version
SchriftgrĂ¶ĂŸe + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum VerhĂŒtungsmittel Hormonspirale „Mirena“

 

1. E-Mail (Juni 2002) der Frau:

Nachdem ich Ihre veröffentlichten Erfahrungsberichte zur der Hormonspirale Mirena gelesen habe, aber die Antworten Ihrerseits nicht gefunden habe, dachte ich, ich wende mich auch persönlich an Sie, um entsprechende Beratung zu erhalten.
Ich habe die Mirena seit Dezember 2001 und hatte die ersten sechs Monate dauernd Blutungen, die auch mindestens 10 Tage anhielten. Daraufhin ließ ich mir bei meinem GynĂ€kologen einen Termin geben. Die letzten sechs Wochen waren die Blutungen aber wie weggeblasen. Plötzlich bemerkte ich an mir, dass ich einen ziemlich dicken Bauch bekam, außerdem immer wieder Schmerzen auf der rechten Seite im Unterleib. Als ich letzte Woche beim Arzt war, wurde eine Zyste festgestellt, mit einem Durchmesser von 4 cm.
Gut, erst einmal sagte er natĂŒrlich, dass das niemals von der Mirena kommen kann! Das ist aber auch noch nicht das Schlimmste, denn ich denke, die Zyste bekomme ich weg, da ich sie homöopathisch behandle. Aber seit die Blutungen aufgehört haben, habe ich 3-4 kg zugenommen, einfach so, ohne zu wissen warum. Ich esse nicht mehr als vorher, mache regelmĂ€ĂŸig Sport und dann so was!
Meine Frage nun: Kann die Zyste von der Mirena kommen? Ich habe das jetzt immer wieder gelesen… Meine Gewichtszunahme,hat sie ebenfalls mit der Mirena zu tun? Wie sind Ihre Ansichten dazu! Ich wĂ€re fĂŒr eine offene Antwort sehr dankbar.

2. E-Mail (Juli 2002):

Erst einmal möchte ich mich ganz herzlich bedanken, dass Sie mir so schnell auf mein E-mail geantwortet haben. Mittlerweile haben sich meine Beschwerden dahingehend verÀndert, dass ich wieder eine 14-tÀgige Blutung hatte und seit etwa anderthalb Wochen tÀglich Kopfschmerzen, die immer schlimmer werden. So habe ich mich jetzt entschlossen, die Mirena wieder ziehen zu lassen, und morgen habe ich einen Termin beim Arzt. Bin jetzt sehr gespannt, wie er reagiert, wenn ich ihm meine Geschichte und die anderer Frauen erzÀhle. Wenn Sie interessiert sind, teile ich Ihnen das auch gerne mit.

3. E-Mail (Juli 2002):

Dann will ich Ihnen mal schildern, wie es mir geht… Seit Mittwoch habe ich nun die Spirale nicht mehr, am Freitag bekam ich Blutungen und hiermit verschwanden auch meine Kopfschmerzen, ich habe gar nichts mehr, kein bisschen… Heute wurden meine Blutungen noch heftiger, also unglaublich, was mich ein wenig erschreckt hat, denn ich habe sonst eh schon starke Blutungen, aber diesmal ist es wirklich schlimm. Ich fĂŒhle mich besser, freier, wieder lockerer, anders kann ich es nicht sagen… Meine VERMUTUNG ist, dass sich durch die Spirale ein RĂŒckstau des Blutes entwickelt, weil ja die Tage eventuell ganz ausbleiben und dadurch der Druck im Kopf so hoch ist, dass man Kopfschmerzen bekommt. Daher rĂŒhrt meines Erachtens auch der BlĂ€hbauch, den man unweigerlich bekommt. Meine Zyste, dass wissen Sie ja schon, trat auch auf, wĂ€hrend die Mirena lag.
Was ich jetzt nicht verstehe ist, wenn der Arzt mir sagt, dass die GebÀrmutterschleimhaut stÀndig abgebaut wird durch die Mirena, woher kommen dann jetzt die starken Blutungen??? Das ist doch normalerweise GebÀrmutterschleimhaut- vielleicht wissen Sie eine Antwort!?
Außerdem hat er am Mittwoch einen Ultraschall gemacht und mir bestĂ€tigt, dass ich kurz vor einem Eisprung bin… Warum dann Blutungen, ist fĂŒr mich sehr unlogisch.
Des weiteren kann ich Ihnen noch erzĂ€hlen, dass es meinen Arzt nicht die Bohne interessiert hat, warum ich die Mirena ziehen lasse, das habe ich von mir aus erzĂ€hlt, und ich erwĂ€hnte nur die Kopfschmerzen, woraufhin er gelacht hat und meinte, das kann nicht sein, das man von der Mirena Kopfschmerzen bekommt!! Ich sollte ihm aber auflisten, welche Nebenwirkungen ich vermute, er wollte das der Firma dann mitteilen. Ob er es macht, weiß ich nicht. Das warÂŽs fĂŒrÂŽs erste, wenn mir noch etwas auffĂ€llt in nĂ€chster Zeit, werde ich es Sie wissen lassen, vielleicht haben Sie auch Antworten auf meine Fragen!

Bericht einer Frau an das Frauengesundheitszentrum, Juni/Juli 2002

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte