Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum Verhütungsmittel Hormonspirale „Mirena“

Ich bin auf der Suche nach „Mirena“ auf Ihre Website gestoßen und habe mit Interesse die Berichte dazu gelesen. Leider sind die Antworten dazu nicht aufgeführt, aber alle betroffenen Damen haben mehr oder weniger dieselben Probleme.

Ich (33) habe seit April 2001 diese Spirale, die mir mein Arzt 1. wegen meiner damals sehr starken Monatsblutungen und 2. wegen einer nach der Entbindung bekommenen tiefen Becken-Beinvenen-Thrombose rechts als Verhütungsmittel (Pille nicht mehr ratsam) empfohlen hat. Meine starken und schmerzhaften Blutungen hörten auf, was ich als sehr angenehm empfand.

Seit ca. 1 Monat allerdings leide ich unter migräneartigen Kopfschmerzen, die ich vorher nie kannte, teils mit ziemlichen Sehschwierigkeiten. Außerdem treten auch leichte Schmierblutungen auf, die ich vorher auch nie hatte. Was mir allerdings die meisten Sorgen macht, ist, dass ich massiv an Gewicht zugelegt habe. Ich war nie schlank (um die 85 kg Anfang letzten Jahres), aber ich habe seitdem über 10 kg zugelegt, obwohl ich meinen Lebens- und Essensstil nicht geändert habe. Des weiteren habe ich mehr und mehr das Gefühl, dass mein Bauch sich immer mehr aufbläht und leide unter einem ständigen Völlegefühl.

Ich werde demnächst einen Arzt aufsuchen (mein Frauenarzt praktiziert nicht mehr, so dass ich leider zu einem völlig unbekannten muss) und ich bin gespannt, was er zu meinen Beschwerden sagen wird. Schade, dass Sie Ihre Antworten zu den vorherigen Berichten nicht veröffentlicht haben; ich bin sicher, dass andere Betroffene ebenso neugierig sind zu erfahren, ob Mirena all diese Beschwerden verursacht. Können Sie mir vielleicht sagen, ob eine Entfernung der Spirale kostenfrei ist oder ob die auch wieder berechnet wird? Ist da eventuell mit Komplikationen zu rechnen? Das Einlegen war sehr schmerzhaft und ich bin Stunden später kreislaufmäßig regelrecht zusammengebrochen. Deshalb ist mir doch ein wenig bange, wie es mit Mirena weitergehen könnte.

Bericht einer betroffenen Frau an das Frauengesundheitszentrum, Oktober 2002

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte