Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum Verhütungsmittel Hormonspirale „Mirena“

Liebe Mitarbeiterinnen des Frauengesundheitszentrums,

ich habe heute viele Berichte auf Ihrer Homepage gelesen und möchte Sie ersuchen, auch meine Erfahrungen zu denen aller anderen Frauen hinzuzufügen. Es ist mir ein großes Anliegen, denn wäre ich schon früher auf Ihre Homepage gekommen, so hätte ich mir wahrscheinlich vieles erspart.

Ich bin 35 Jahre alt, seit 10 Jahren glücklich verheiratet, wir haben keine Kinder und auch nicht den Wunsch, noch welche zu bekommen. Deshalb habe ich mich im Jänner 2003 für die Hormonspirale entschieden.
Informiert habe ich mich mittels Prospekt vom Frauenarzt und bei Schering im Internet. Auch in Gesprächen mit anderen Frauen wurde mir nur Positives berichtet – so dachte ich, das ist es.

Obwohl die Einlage der Spirale eine absolut schmerzhafte Prozedur war und ich Anfangs (ca. 6 Wochen) Schmierblutungen hatte, war ich danach rundum zufrieden. Ich hatte immer eine sehr schmerzhafte Regelblutung und fühlte mich auch davor immer sehr unwohl.
Von diesem Gesichtspunkt her, ist die Hormonspirale wirklich eine super Sache. Ich war vollends glücklich damit.

Die Probleme haben ungefähr vor 2 Monaten begonnen. Jetzt, wo ich die Berichte der anderen Frauen gelesen haben, geht mir ein Licht auf.
Ich wäre ja nie darauf gekommen, dass die Spirale ein Grund für meine missliche Lage sein könnte.
Es kommt mir vor, als wären meine Neven absolut am Boden, als stünde ich unter Dauerstess, meine Hände zittern, mir ist schwindlig, ich bin voll nervös. Dazu kommt, dass ich manchmal Angst habe (wovor ???), nachts aufwache und einen Schweißausbruch habe. Manchmal habe ich das Gefühl ich müßte raus laufen, weil es mir einfach zu eng wird.
Aufgrund dieser Beschwerden habe ich meinen Hausarzt aufgesucht, der mir Tabletten verschrieben hat, damit ich diese „depressive Phase“ überwinde.

Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht, warum es mir schlecht geht. Ich bin ein fröhrlicher Mensch, habe keine Problem, nicht einmal kleine Sorgen – ich müßte rundherum glücklich sein?

Dann habe ich einen richtigen Akne-Schub bekommen. Ich bin zur Hautärztin gegangen, die das sofort auf die Hormonspirale zurückführte. Sie selbst mußte sie wegen Hautproblemen nach 2 Jahren entfernen lassen.

So – jetzt habe ich Akne und fühle mich wie eine zittrige alte Tante?!?!?

Ich habe im Internet zu forschen begonnen und Ihre Homepage gefunden – Gott sei Dank! Manches wir mir jetzt klar.
Am 30. Juni habe ich einen Termin beim Frauenarzt – ich werde mir das Ding sofort herausnehmen lassen.
Ich möchte wieder ich selbst sein!

Ich findes es einfach unverantwortlich ein neues Produkt auf den Markt zu werfen, ohne auf die möglichen Nebenwirkungen hinzuweisen. Ich zweifle nicht daran, dass es für mache Frauen die ideale Lösung ist, aber für viele andere ist es wahrscheinlich ein Horrortrip. Natürlich wird im Prospekt der Firma Schering alles „schön geredet“ und selbstverständlich sind auf der Homepage auch nur positive Berichte zu lesen – klar, das Produkt soll ja verkauft werden.
Es ist mein Recht zu erfahren, worauf ich mich da wirklich einlasse – zumindes sollten die Frauenärzte darauf hinweisen.

Ich weiss, dass ich am 30. Juni ein neuer Mensch sein werde, denn ich bin nicht depressiv und habe auch keine anderen Störungen. Ich bin ein kerngesuder Mensch, der ich auch bleiben will.

Ich werde Ihnen in einigen Wochen berichten, wie es mir geht.

Bericht einer Frau an das Frauengesundheitszentrum, Juni 2003

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte