Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum Verhütungsmittel Hormonspirale „Mirena“

Guten Tag,

Ich habe seit 1,5 Jahre die Hormonspirale Mirena einsetzen lassen von meiner Frauenärztin. Die Entscheidung für Mirena ist gefallen, weil die Ärztin sie empfohlen hat und 2 Freundinnen ziemlich zufrieden damit waren. Ich habe 2 Kinder, damals 5 und 7, und war mir recht sicher keine weitere Kinder haben zu wollen, deswegen war mir eine sichere Verhütung mit möglichst wenig Hormone wichtig.

Das Einsetzen war sehr schmerzhaft (wehenähnliche Schmerzen) aber das sei eher selten, so die Ärztin (die 2 Freundinnen hatten zwar gesagt es sei nicht angenehm, aber nicht sehr schmerzhaft). Die erste Tage hielt der Schmerz noch an. Blutungen hatte ich eher wenig. Anfangs alle paar Wochen mal 2, 3 Tage, jetzt, nach 1,5 Jahre, kaum noch mehr als ab und zu (häufig nach dem Verkehr) eine kleine Schmierblutung.

Probleme die ich auf die Mirena zurückführe, weil ich sie vorher nicht hatte: Anfangs extremes Schwitzen, vor allem nachts. Klitschnass war ich manchmal, ähnlich wie in den ersten Wochen nach der Geburt meiner Kinder. Ich war schon kurz davor mir sie damals (nach ca 4 Monaten) deswegen rausnehmen zu lassen. Das Schwitzen hat zum Glück aufgehört.

Dann hatte ich mal nachts solche extreme Bauchschmerzen nachts, als ich mit meinem Mann schlief, dass ich die Frauenärztin anrief um nachzufragen ob mein Körper die Spirale vielleicht abgestossen hätte? Bei Kontrolle am nächsten morgen stellte sie fest, dass wahrscheinlich eine große Zyste geplatz sei. Früher habe ich nie Zystenbildung gehabt…..manche Frauen berichten über mehr Zystenbildung durch die Spirale.

Über Gewichtszunahme kann ich nicht objektiv berichten. Ich habe zwar seit dem Einsetzen ca 7 kilo zugenommen, hatte aber in der Zeit vor dem einsetzen auch viel Gewicht verloren durch Stress.

Neuerdings macht extremer Hausausfall mir echt Sorgen. Ich habe von natur sehr viel und dickes Haar. Deswegen hat es mich lange nicht sehr gestört; ich hatte immer eher zuviel Haar. So langsam wird es aber mächtig viel und überall im Haus liegen meine lange dunkele Haare, ich muss jeden Tag staubsaugen, beim Haarewaschen kommt soviel zusammen, dass ein Kahler sich drüber freuen würde……… Ans Haarefärben kann es nicht liegen, denn das mache ich schon seit ca. 12 Jahren.

Kopfschmerzen habe ich wieder häufiger in letzter Zeit, aber dafür kann es viele Ursachen geben, ich kann sie nicht auf die Mirena zurückführen. Ich hatte früher, als wir in den Bergen wohnten, auch witterungsbedingte Kopfschmerzen und mein Bandscheibenvorfall in Halswirbel ist sicherlich auch nicht unbeteiligt an diese Kopfschmerzen, weil sie häufig vom Nacken aufsteigen.

Am sonsten bin ich sehr zufrieden mit der Mirena. Ich brauche mir keine Gedanken mehr um Verhütung machen und das Sexleben mit meinem Mann is unkomplizierter als mit Kondomen. Ich werde sie erstmal nicht entfernen lassen, aber mit meiner Frauenärztin darüber reden, was ich gegen den Haarausfall machen kann.

Bericht einer Frau an das Frauengesundheitszentrum, April 2005

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte