Deutsch / English Summary
Text-only-Version
SchriftgrĂ¶ĂŸe + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum VerhĂŒtungsmittel Hormonspirale „Mirena“

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der vielen negativen Zuschriften ĂŒber die Hormonspirale „Mirena“ möchte ich Ihnen auch berichten, wie es mir mit dieser Spirale ergangen ist.

Im MĂ€rz 2000 habe ich mir die Hormonspirale „Mirena“ einpflanzen lassen.
Das Einlegen war fĂŒr mich keine große Sache. Aber einen Monat spĂ€ter bekam ich am ganzen Körper einen Hautausschlag. Dann kam noch eine Zyste am Eierstock hinzu. Diese löste sich einige Zeit spĂ€ter wieder auf.

Ich hatte dann keine großen Probleme mehr mit der Spirale. Das Ausbleiben der Regelblutung war fĂŒr mich sehr angenehm.

Nur um zum springenden Punkt zu kommen. Ich hatte plötzlich erhöhte Leberwerte, diese erstaunten mich sehr, da ich immer ein ausgezeichnetes Blutbild vorweisen konnte. Außerdem trinke ich weder Alkohol, noch ernĂ€hre ich mich mit fetthaltigen Speisen.

Nach der Befragung meines GynĂ€kologen, hieß es nur, dass kann nicht möglich sein. Meine HausĂ€rztin wies mich daraufhin, dass die Hormonspirale damit sehrwohl im Zusammhang stehen kann.

Da ich bereits 41 Jahre alt bin und 2 Kinder im Alter von 11 und 13 Jahren habe, beschĂ€ftigte ich mich schon lĂ€nger mit dem Gedanken, meine Eileiter unterbinden zu lassen. Meine HausĂ€rztin bestĂ€rkte mich darin. Mein GynĂ€kologe meinte hingegen, ich solle lieber bei der „Mirena“ bleiben, da ich ja immer nĂ€her an die Wechseljahre herankomme. Da könnte es passieren, dass ich erst wieder Hormone, auf Grund der stĂ€rkeren Blutungen brauchen wĂŒrde.

Am 22. April wurden dann meine Eileiter unterbunden und die Mirena herausgenommen. Nach einer Woche kann ich sagen, dass mit mir eine ziemliche VerĂ€nderung vor sich geht. Ich habe zwar jetzt starke Blutungen. Mir kommt so vor, als ob jetzt alles heraus mĂŒsste, was in den letzten fĂŒnf Jahren nicht heraus konnte. Pickel habe ich wie in Zeiten meiner PubertĂ€t.

In drei Monaten lasse ich noch eine Blutuntersuchung machen, wo sich dann herausstellen wird, ob ich noch erhöhte Leberwerte habe oder nicht. Sollte es sein, dass ich wieder normale Werte habe, war sicher die Spirale daran schuld.

Bericht einer Frau an das Frauengesundheitszentrum, April 2005

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte