Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum Verhütungsmittel Hormonspirale „Mirena“

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch ich möchte gerne einen Erfa-Bericht mit meiner Hormonspirale mitteilen.

Im Mai 2011 ließ ich mir die HS legen, meine Frauenärztin, mit der ich auch privat befreundet bin, hat sie mir in Anbetracht meines Alters, meiner immens starken Blutungen und aufgrund des abgeschlossenen Kinderwunsches (ich war damals 44 Jahre alt) wärmstens empfohlen. Ich habe vorher genau nachgefragt – welche Nebenwirkungen, da es ja doch Hormone sind. Pille habe ich überhaupt nie vertragen, den Nuva-Ring
auch nicht, da ich immer wieder starke Migräne durch Hormone bekommen habe. Keine Nebenwirkungen, war die Antwort, keine Nebenwirkung, da die abgegebenen Hormone nicht nachweisbar sind.

Das Einsetzen war ein Horror, starke Schmerzen, und leichte Blutung. Allerding hat die Blutung bis Oktober (!!!) 2011 gedauert, dh, das ganze Frühjahr und Sommer war eine leichte ständige Blutung da. Nach Rücksprache mit Gynäkologin sollte ich dazu die Pille nehmen, und das habe ich nicht gemacht.

Die Blutung war jedoch die leichtere Nebenwirkung, wirklich schlimm war eine sofortige Gewichtszunahme von mehr als 4 kg, und das ärgste waren die Stimmungsschwankungen. Ohne Grund habe ich begonnen zu weinen, „ES“ hat einfach geweint, und ich war einfach nur traurig und „fertig mit der Welt“. Ab Oktober 2011 wurden diese Symptome dannaber wesentlich besser, und es gibt seither kaum mehr eine Blutung. ABER die
ständigen Kopfschmerzen sind da, und ich bin seit der HS nicht mehr „die Alte“, dh, mir fehlt viel Energie, und auch die Lust am Leben. Ich werde mir die Spirale bei meinem nächsten Termin entfernen lassen.

Ich würde auch keiner Frau zur HS raten …

Bericht einer betroffenen Frau an das Frauengesundheitszentrum, April 2013

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte