Deutsch / English Summary
Text-only-Version
Schriftgröße + / -
Drucken

Erfahrungsbericht zum Verhütungsmittel Hormonspirale „Mirena“

Da mein Frauenarzt mich schon seit einiger Zeit darauf Aufmerksam machte, das es mit einer Hormonspirale günstiger und für meinen Körper auch gesünder wäre als mit der Pille, hatte ich mich dazu entschlossen.
Also ließ ich mir als 41. jährige, einen Termin für Montag den 30. Januar 2006 geben. Somit bekam ich die Hormonspirale Mirena, das einsetzen war sehr schmerzhaft und kostete mich 350 .- Euro.
Ich bekam meinen Mirena-Pass, worauf das Einlegedatum notiert war sowie auch die Entfernung : Spätestens November 2010

Aber am 31. Januar, einen Tag nach dem Einsetzen hatte ich wahnsinnige Kopfschmerzen, sowie Übelkeit.
Einen Tag darauf ging es mir so schlecht, dass ich zu meinem Frauenarzt zurück ging, und ihm sagte er möge mir die Spirale entfernen.
Er sagte mir das sollte ich nicht machen, der Körper müßte sich wohl noch daran gewöhnen, bei ihm hätte noch keiner damit Probleme gehabt.
Zum Schluss gab er mir noch Schmerztabletten mit.
Am Tag darauf mußte ich meine Arbeitskollegen anrufen, um ihnen zu sagen das ich später mit meiner Arbeit anfangen würde, da es mir nicht gut ging.
Ich hatte wahnsinnige Kopfschmerzen, mir war Elend, und ich Erbrach auch noch meine Schmerztablette.
Danach fuhr ich mit meinem Auto zur Arbeit, da wir wenig Personal waren konnte ich nicht zu Hause bleiben. Mir ging es den ganzen Tag schlecht, konnte mich kaum Konzentrieren und meine Arbeitskollegen sagten das ich ganz Elend aussehe, sie wunderten sich schon , so hätten sie mich noch nie gesehen.
Mein Lebensgefährte sagte, das ist der Sex nicht wehrt, das es einem so schlecht geht.
Er sagte geh nochmal zu deinem Arzt , und laß dir diese scheiß Spirale entfernen. Die ganze Woche sei ich schon nicht ich selber, und damit hatte er recht.
Also stand ich am nächsten Tag, es war Freitag der 3. Februar 2006 schon früh auf, ab 4:30 Uhr konnte ich nicht mehr schlafen, da mir Hunde-Elend war und ich wieder mal Erbrach.
Die Praxis meines Frauenarztes machte schon um 7:15 Uhr auf , und ich war der erste Patient.
Der Arzthelferrin sagte ich, das ich meine Spirale raus haben möchte, da es mir jeden Tag noch schlechter gehen würde.
Ich wartete noch einige Zeit, dann führte sie mich in den Behandlungsraum, mit der Bemerkung, das hatten wir ja noch nie, bisher hätte jeder sie noch gut vertragen. Worauf ich sagte , dann bin ich wohl die erste.
Dann kam der Arzt, und da ich darauf bestand entfernte er meine Spirale.
Es tat auch nicht weh. Ich war und bin froh das sie draussen ist.
Dann meinte er das hätte er noch nie gehabt. Und ich fühlte mich nicht ernst genommen.
Heute haben wir Sonntag, den 5. Februar , und ich merke das mein Körper sich langsam erholt. Ich fühle mich erleichtert und mein Kopfweh ist weg . Mittlerweile schmeckt mir auch schon wieder mein Frühstück.
Ich finde es schlimm, dass dieser Arzt mich nicht Ernst genommen hat, denn so viel Geld schmeisse ich sonst nicht so einfach zum Fenster raus.
Aber ich bin froh, dass ich diese schlimme Woche hinter mir habe.

Bericht einer Frau an das Frauengesundheitszentrum, Februar 2006

Zu der Übersicht aller Geschichte

Lesen Sie eine weitere Geschichte